Patrizia Schmid

ATHENA_edited.jpg

Ich heisse Patrizia und erschaffe mir mit Pandora einen Traum. Aufgewachsen in einem wunderbaren Zuhause auf dem Land und ohne Mühe in der Schule strebte ich Abschluss nach Abschluss an - mit Bestnoten als Ziel und ohne Ahnung, was ich damit erreichen wollte. Ich war immer einer der schnellsten und fleissigsten Hamster, nur habe ich mich nicht aus dem Rad gertraut, denn ich hätte keinen Plan gehabt, wohin ich rennen soll. Ich war schon immer sehr feinfühlig und verträumt (heute würde ich vielleicht eher sagen „spirituell aufmerksam“). Meine Unsicherheit und das fehlende Gespür, dass ich mir wichtig bin, hat sich bei mir oft in der Ernährung geäussert. Ich habe fast nie Hunger verspürt und wollte/konnte nie viel essen und habe so vor allem in meiner Jugend eine ungesunde Beziehung zum Essen entwickelt.

Mein treuer Begleiter seit der Kindheit war immer die Bewegung. Ich habe früh mit Karate angefangen und dort für meinen Charakter extrem viel gelernt. Obwohl ich sonst ein sehr schüchterner Mensch war, konnte ich im Dojo mutig und mich selbst sein. Mit 15 Jahren habe ich den schwarzen Gürtel erreicht und angefangen Kinder und Erwachsene zu unterrichten. Nebenbei war meine zweite grosse Liebe das Tanzen, da ich mich dabei auf ganz natürliche Art von Anfang an wohl gefühlt habe und meine Kreativität entdecken konnte. Ich habe das Karate etwa mit 20 Jahren aufgegeben, weil ich mich nach einer unangenehmen Situation nicht sicher fühlte und - anstatt mehr zu trainieren - das Vertrauen in mich und meine Fähigkeiten für eine Zeit verloren habe. Es kommt alles wie es muss, und ich habe durch dieses Ereignis meinen Kampfsporthorizont erweitert und viel für mich gelernt.

Als ich Dave kennengelernt habe, war ich mitten im meinem Geographiestudium und wollte unbedingt den Bachelor abschliessen, damit ich mir dann denn Master holen kann und dann hoffentlich einen Plan haben würde. Dave hat mir die Hand gegeben und mir aus dem Hamsterrad geholfen. Er hat in mir mehr gesehen als Noten und Titel und mich dazu gebracht, dass ich mir selbst wichtiger wurde. Er hat meinen Charakter herausgefordert, mich neuen Situationen ausgesetzt und ein Feuer in mir erweckt, das ich immer ignoriert habe. Ich bin extrem dankbar, dass ich seine Hand immer noch nehmen darf und wir uns auf unserem Weg begleiten. Im Sommer 2019 habe ich den Bachelor of Science in Geographie und Politikwissenschaft an der Universität Zürich abgeschlossen. Meine Abschlussarbeit über kollektive kulturelle Identitäten kombiniert mit ersten psychedelischen Erfahrungen hat meinen Entschluss, das Hamsterrad zu verlassen, bestärkt und ich habe zusammen mit Dave immer mehr Zeit für unseren Traum investiert.

Durch meine sportliche Vergangenheit habe ich ein tiefes Verständnis und Gespür für die Bewegung, den Körper und das Unterrichten entwickelt. Bewegung bedeutet für mich Vertrauen, Kreativität und Freiheit - Gefühle die ich unbedingt weitergeben möchte. Yoga kam wie selbstverständlich in mein Leben. Die Bewegung kombiniert mit Atmung und Spiritualität führt mich immer wieder zurück zu mir. Mit mehr Aufmerksamkeit auf mich selber und mehr Selbstliebe hat sich mein Essverhalten ebenfalls sehr verändert und mir die Wichtigkeit von ganzheitlicher Gesundheit verdeutlicht, die Körper, Geist und Herz betrifft. Momentan absolviere ich ausserdem eine Ausbildung als Fachberaterin für holistische Gesundheit an der Akademie der Naturheilkunde. Durch meine vielseitigen Faszinationen für Sport, Anatomie, Yoga, Ernährung, Nachhaltigkeit, Politik, Spiritualität, Selbstliebe und/oder Selbstdisziplin habe ich mir ein grosses Know-How angeeignet, das ich durch Pandora weitergeben möchte. Ich sehe so viel Potenzial in dir, in mir, in uns allen und möchte möchte unser Herz wieder in eine erfüllende Richtung blicken lassen.

 

Wie schon einmal ein Fuchs zu einem kleinen Prinzen gesagt hat: Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. (Antoine de Saint-Exupéry)